Ein Öl für alles

3d02f77db1d125802714cdeb197f1dd3.jpgDie meisten Menschen haben ein Olivenöl zuhause. Eins für alles. Und es ist ja auch so: In Rezepten steht nie „sechs Esslöffel eines fruchtigen Olivenöls“ oder „eines pfeffrigen Olivenöls“ oder ähnliches, sondern immer nur „Olivenöl“, neuerdings gern auch „bestes Olivenöl“. Aber was soll das sein? So etwas wie ein Glas „besten Weines“?

Allerdings gibt es ein Kriterium, das man bemühen kann, wenn man ein Öl für alles sucht: Es muss warm und kalt gut schmecken, man muss damit sowohl einen Salat anmachen als auch braten können. Und das macht es einfacher. Denn man kann zwar alle Olivenöle gut bis 210 Grad erhitzen (der Rauchpunkt liegt bei 230 Grad), aber bei vielen verfliegen dann die schönen Aromen, wegen denen man es überhaupt gekauft hat. Da könnte man dann auch gleich ein billiges Öl ohne Aroma nehmen.

Wir haben vier Öle im Angebot, deren Aromen stabil bleiben und sich auch gut gegen Röstaromen behaupten (No. 11, No. 23. No. 24 und No. 27 in grün und in fruchtig). Welches davon man auch gerne auf dem Salat mag ist natürlich persönlicher Geschmack, aber ich ganz persönlich würde sagen:

Richtig universell und immer geil ist Öl No. 23. Es kann eigentlich keinen Menschen auf der Welt geben, der es nicht lieben würde. Es ist ein wunderbar mildes, gräsern-grünfruchtiges Öl. Wer nicht ein spezielles Öl sucht, sondern eins, das sich jedem Gericht anpasst, der liegt hier richtig.

Mit einer Ausnahme: Die griechischen Öle passen nicht so gut zu Balsamico und Rotwein-Essigen oder ähnlichem. Es ist kein Wunder, dass in der griechischen Küche eher Zitrone verwendet wird. Wer sehr gerne Balsamico an seinem Salat nutzt sollte wahrscheinlich ohnehin noch ein zusätzliches italienisches Öl kaufen, aber zu Rotweinessigen und ähnlichem passt sehr gut unser spanisches Öl No. 11, das ansonsten auch alles kann. Es ist ein bisschen nussig im Geschmack, extrem mild und besteht gut beim braten.

Viel mächtiger im Auftritt, also klarer akzentuiert, mit mehr Bitternoten und deutlichen Grasaromen ist das Olivenöl No. 27 grün (d.h. aus der frühreifen Charge der Ernte) ein anderes Kaliber. Es ist ein eigenständigerer Bestandteil in der Mahlzeit, ganz toll – aber eben nicht untergeordnet – im Salat, aber auch toll zum würzigen kochen und braten.

Es gibt also Öle für alles, und die müssen nichtmal teuer sein (diese kosten 15 bis 16 Euro pro Liter im Litergebinde).

Eine Antwort zu Ein Öl für alles

  1. Ludwig 14. November 2013 at 14:52 #

    Viele haben heutzutage das Geld und die Zeit, ihr Essen zu genießen. Doch die wenigsten tun es, weil sie sich nicht die Zeit nehmen oder es ihnen nicht das Geld wert ist. Denn eine riesige Industrie blendet uns mit vorgefertigten Lösungen und verbesserten Rezepturen.
    Verschiedene Olivenöle zu besitzen, ist ohne Zweifel purer Luxus. Auf der anderen Seite nutzen wir auch viele unterschiedliche Parfüms, haben Hemden für jeden Anlass und sicherlich nicht nur eine Sorte Kaffee oder Tee.

Schreibe einen Kommentar